Über uns Gottesdienste Stationen des Lebens Angebote Agenda Mitteilungen Downloads  

Das Pfarramt Aeugst am Albis

BettinaStephan2CPfarrerin.png

Pfarrerin Bettina Stephan

Evang.-reformiertes Pfarramt
Chileweg 2
8914 Aeugst am Albis

Unsere Pfarrerin Bettina Stephan ist noch bis Ende ihrer Pfarramtszeit, Ende Juni 2020, ferienabwesend.
Die Pfarramtsvertretung - Kasualien, Seelsorge - übernimmt das ref. Pfarramt Affoltern am Albis, Tel: 044 761 56 50

E-Mail senden

Bei allgemeinen Fragen zur Kirchgemeinde Aeugst, wo Sie nicht unbedingt eine Pfarrerin, einen Pfarrer benötigen, wenden Sie sich bitte an die Kirchenpflege.

Während der Abwesenheiten unserer Pfarrerin (Weiterbildungen und Ferien) übernehmen immer wieder folgende Pfarrerinnen und Pfarrer Gottesdienste und Amtswochen:

Pfarrchronik Aeugst am Albis:

  • 2005-2020: Bettina Stephan, nach 338 Jahren die erste Frau, die in das Aeugster Pfarramt gewählt wurde (29. Pfarrerin)
  • 2004-2004: Jörg Leuthold (Verweser) (28. Pfarrer)
  • 1999-2003: Jürg Markus Meier (27. Pfarrer)
  • 1998-1998: Bettina Bartels (Verweserin) (26. Pfarrperson, 1. Pfarrerin)
  • 1984-1997: Urs Boller (25. Pfarrer)
  • 1984-1984: Robert Gebhart (Verweser, April - Okt.) (24. Pfarrer)
  • 1974-1984: Theo Kimmich (23. Pfarrer)
  • 1972-1974: Jakob Frey (22. Pfarrer), pensionierter Pfarrer, übernimmt die Pfarrstelle als Pfarrverweser.
  • 1932-1972: Ernst Stuckert (21. Pfarrer) von Basel.
  • 1927-1932: Hrch. Habicht (20. Pfarrer) von Schaffhausen wechselte 1932 nach Zürich.
  • 1914-1927: P. Bretscher (19. Pfarrer) von Töss, er trat vom Pfarramt zurück.
  • 1910-1914: A. Kienast (18. Pfarrer) von Guntalingen
  • 1904-1910: Ludwig Köhler (17. Pfarrer) von Zürich
  • 1876-1904: F.F. Walter (16. Pfarrer) wurde 1904 abgewählt.
  • 1873-1876: Gottl. Weidenmann (15. Pfarrer) übersiedelte 1876 nach Volketswil.
  • 1867-1873: Alb. Waldburger (14. Pfarrer), er wurde 1869 gewählt.
  • 1856-1867: Fritz Hafner (13. Pfarrer).
  • 1856-1856: Vikar F. Peter (12. Pfarrer) übernimmt die Pfarrstelle für ein halbes Jahr.
  • 1690-1724: H.J. Ammann (5. Pfarrer) schreibt, dass er ein lustiges Haus und einen grossen, schönen Garten habe. 1714 beschwerte er sich, dass der Wirt, Heini Murer, an Werktagen und Sonntagen, Tag und Nacht, Wein ausschenke. Daraufhin ersuchte der Pfarrer Bürgermeister und Regierung, dem in dieser Gemeinde einreissenden "heillosen wessens und trinkens" abzuhelfen.
  • 1685-1690: Abraham Meher (4. Pfarrer) bekam nur den halben Lohn, weil er ihn mit seinem Vorgänger teilen musste; er starb nur 5 Jahre später.
  • 1671-1685: Hs.Jb.Stolz (3. Pfarrer) wurde wegen schlechter Amtsführung und Streitsucht abgesetzt; er bekam das halbe Einkommen als Lohn und zog nach Zürich.
  • 1671: Pfr. David Wiesendanger (2. Pfarrer) ersuchte um ein besseres Einkommen; das Angebot der Gemeinde war nicht gut genug und so zog er noch im gleichen Jahr nach Sirnach.
  • 1661-1671: Pfr. Hans Rud. Wirtz (1. Pfarrer von Aeugst)